Erftclassics Festival Logo Weiss

erftclassics – Kunst auf höchstem Niveau

erftclassics ist ein junges, modernes, kreatives Konzept, welches klassische Musik innerhalb verschiedener Formate besonders erlebbar macht. Den Kern bildet das erftclassics Festival mit Stars der nationalen und internationalen Klassikszene. Neben dem erstklassigen Konzertsaal im Anneliese Geske Musik- und Kulturhaus, verwandeln sich auch außergewöhnliche Orte wie Wälder und Kirchen zu Konzertbühnen. Klassische Musik, Jazz und Weltmusik machen das Festival zu einem unvergesslichen Kulturerlebnis. Jedes Festival steht unter der künstlerischen Leitung eines Ensembles oder einer Künstlerin/eines Künstler, die ihre künstlerischen Freunde zu den erftclassics einladen und somit die Gäste zum Teil ihres Freundeskreises machen.

Die familiäre Atmosphäre wird durch den kleinen Konzertsaal mit seinen 200 Sitzplätzen unterstützt. In den Hauptfestivalwochen vom 23. April bis 01. Mai 2022 und 28. September bis 05. Oktober 2022 finden in Erftstadt bei Köln über 40 Konzerte von renommierten Künstler:innen statt, welche ein Musikerlebnis der Spitzenklasse kreieren.

Kooperationspartner

Nächstes Festival

Verwandlungen

Keimzelle des diesjährigen Festivalthemas sind die tiefgreifenden Ereignisse des letzten Jahres, nicht nur in der Welt durch die Pandemie, sondern auch hier in unserer Region, durch die Hochwasserkatastrophe. So thematisiert das erftclassics Festival in den vielen außergewöhnlich, wunderbar künstlerischen Konzertformaten die Verwandlungen. Neue Spielorte erschließen sich, alte Routinen werden aufgebrochen und alternative Programminhalte erlebbar gemacht. Die Verwandlung, ein Oberbegriff, der zum Nachdenken und Fantasieren anregt und uns bewusst werden lässt, dass ohne einen Wandel, ein sich einlassen auf etwas Neues, auf etwas Verändertes, ein Weitergehen – eine Entwicklung nicht möglich ist. Kommen Sie mit uns und lassen Sie sich antreiben von musikalischer Leidenschaft, transformierenden Gefühlen und neuen Impulsen! 

wann?

28.09. bis
05.10.2022

wo?

Anneliese Geske Musik- und
Kulturhaus
Gustav-Heinemann-Str. 1a
50374 Erftstadt

highlights

Kammermusikkonzerte in der kleinen Erftphilharmonie

28.09.2022 | 20 Uhr
"Gruppa Goldenberg"

Vitaliy Zolotov - Gitarre
Florian Rynkowski - Bass
Maxime Bender - Saxophon
Alex Parzhuber - Drums
Simon Seidl - Klavier



Konzert in Kooperation mit Jazzin´ Erftstadt e.V.

Abendkasse 10€

02.10.2022 | 18 Uhr
"Family trees"

Mischa Maisky - Violoncello
Sascha Maisky - Violine
Lily Maisky - Klavier
Alissa Margulis - Violine
Natalia Margulis - Violoncello
Jura Margulis - Klavier
Polina Leschenko - Klavier
Nathan Braude - Bratsche

Werke u.a. von
L. v. Beethoven,
D. Schostakowitsch und
F. Chopin



Eintritt frei!

Anmeldungen unter: victoriaberg@klausgeskestiftungen.de

03.10.2022 | 18 Uhr
"Grand Finale"

Sascha Maisky - Violine
Alissa Margulis - Violine
Marc Bouchkov - Violine
Aleksey Stychkin - Violine
Alexander Gordon - Bratsche
Nathan Braude - Bratsche
Natalia Margulis - Violoncello
Andreas Brantelid - Violoncello
Lily Maisky - Klavier
Jura Margulis - Klavier
Polina Leschenko - Klavier
Daria Tschaikowskaja - Klavier

Werke u.a. von S. Prokofiev und
F. Mendelssohn-Bartholdy



Eintritt frei!

Anmeldungen unter: victoriaberg@klausgeskestiftungen.de

Vom Ursprung

Architekturen der Rheinquellen
Tobias D. Kern

Fotografien aus der Lochkamera
Anna C. Wagner

04.09. - 05.10.2022,
Montag bis Freitag
10 Uhr bis 18 Uhr
Ausstellung

03.09.2022 | 19 Uhr
Vernissage

Fotoworkshop

01.10.2022

mit Anna C. Wagner
Faszination Lochkamera
(8 bis 14-jährige |
Unkostenbeitrag: 8€)

mit Tobias D. Kern
Selfies machen ohne Handy mit einer Plattenkamera
(13 bis 18-jährige | Unkostenbeitrag: 9€)

Anmeldungen: victoriaberg@klausgeskestiftungen.de

Erlebniswanderweg & Gewinnspiel

Künstler • Künstler • Künstler • Künstler • Künstler • Künstler • Künstler • Künstler • Künstler • Künstler

Alissa Margulis

Violine

VITA

  • gewann zahlreiche internationale Preise u. wurde mit dem „Pro Europa“ Preis der European Arts Foundation ausgezeichnet
  • solistische Konzerttätigkeit u.a. mit English Chamber Orchestra, Japan Philharmonic Orchestra, Wiener Kammerorchestra, Belgian National Orchestra
  • gastiert auf Festivals wie u.a. Enescu Festival Bucharest, Istanbul Festival, Verbier Festival
  • Ihre Diskographie beinhaltet mehr als ein Dutzend CDs bei Labels wie EMI Classics, Oehms, Novalis, Avanti Classic und CAvi
  • GRAMMYnominierung für„Martha Argerich and Friends“ u. Diapason d‘Or


Spielt beim Festival am:
02.10.2022 & 03.10.2022

Mischa Maisky

Violoncello

VITA

  • Studium bei Mstislav Rostropovich u. Gregor Piatigorsky
  • Exklusivkünstler der „Deutschen Grammophon“ mit fast 40 Aufnahmen mit u.a. Wiener/Berliner Philharmonikern, Israel Philharmonic, London Symphony
  • zahlreiche Auszeichnungen u. Preise, u.a. „Record Academy Prize“, „Echo“, „Grand Prix du Disque“
  • Zusammenarbeit mit namhaften Dirigenten wie u.a. Leonard Bernstein, Carlo Maria Giulini, Lorin Maazel, Zubin Mehta
  • künstlerische Partner sind u.a. Martha Argerich, Radu Lupu, Nelson Freire, Evgeny Kissen, Itzhak Perlman, Lang Lang


Spielt beim Festival am:
02.10.2022

Polina Leschenko

Piano

VITA

  • geboren in Sankt Petersburg
  • mit zwölf Jahren debütierte Sie im Londoner Barbican Centre mit Beethovens 5. Klavierkonzert
  • Wiener Konzerthaus
  • Mozarteum in Salzburg
  • Concertgebouw in Amsterdam
  • der Berliner Philharmonie
  • der Carnegie Hall
  • Lincoln Center in New York
  • der Philharmonie de Paris
  • Sydney Opera House


Spielt beim Festival am:
02.10.2022 & 03.10.2022

Nathan Braude

Viola

VITA

  • Festival Progretto Martha Argerich in Lugano
  • Ravinia Festival in Chicago
  • Festival Juventus
  • Mozarteum in Salzburg
  • Solo-Bratschist beim Gürzenich-Orchester Köln
  • Nathan Braude Professor für Viola am Royal College of Music in London


Spielt beim Festival am:
02.10.2022 & 03.10.2022

Sascha Maisky

Violine

VITA

  • Ausbildung bei Prof. Leonid Kerbel, Leon Souroujon, Igor Oistrakh
  • Studium an der Purcell School in London bei Macej Rakowski u. Evgueny Grach
  • gastiert regelmäßig in der Berliner Philharmonie, der Elbphilharmonie, der Kölner Philharmonie, Tonhalle Zürich, Musikverein Wien u. beim Verbier- und Lugano-Festival
  • kammermusikalische Partner sind u.a. Martha Argerich, Julian Rachlin, Janine Jansen, Yuri Bashmet


Spielt beim Festival am:
02.10.2022 & 03.10.2022

Lily Maisky

Piano

VITA

  • internationale solistische u. kammermusikalische Konzerte u.a. in Carnegie Hall New York, Royal Festival Hall London, Suntory Hall Tokyo, Konzerthaus Berlin, Philharmonie St. Petersburg
  • gastiert bei Festivals wie u.a. Verbier Festival, Progetto Martha Argerich Lugano, Edinburgh Festival
  • zahlreiche Radio- u. Fernsehaufnahmen sowie DGG u. EMI-CDs
  • Zusammenarbeit mit Künstlern wie u.a. Julian Rachlin, Janine Jansen, Dora Schwarzberg, Philippe Quint


Spielt beim Festival am:
02.10.2022 & 03.10.2022

Jura Margulis

Piano

VITA

  • Hochschulstudium in Freiburg, Deutschland
  • Zahlreiche internationale Wettbewerbserfolge, Pro-Europa Preis
  • Solistenstudium und 1999 Professur in den USA
  • Zahlreiche CDs, Konzertauftritte Solo und Kammermusik, in Festivals und mit Orchestern, Wettbewerbsjury und Vorträgen in über 15 Ländern
  • Entwickelte 2013 das "Margulis Sordino Pedal" mit Steingraeber & Soehne
  • Seit 2018 Universitätsprofessor in Wien, Österreich
  • Autor "Pianist to Pianist", 2020, EmanoBooks, Schweiz


Spielt beim Festival am:
02.10.2022 & 03.10.2022

Natalia Margulis

Violoncello

VITA

  • Geboren in Freiburg
  • Studium u.a. bei Prof.Frans Helmerson an der Musikhochschule Köln
  • Meisterkurse bei David Geringas, Boris Pergamenschikow und Natalia Gutman
  • Gastiert in den größten Konzerthäusern Europas und der USA
  • Künstlerische Zusammenarbeit mit Martha Argerich, Ivry Gitlis, Gabriela Montero, Mischa Maisky


Spielt beim Festival am:
02.10.2022 & 03.10.2022

Daria Tschaikowskaja

Piano

VITA

  • geboren in einer Moskauer Musikerfamilie, begann Daria im Alter von sechs Jahren mit dem Klavierspiel
  • ein Jahr später wurde sie in die Gnessin-Spezialmusikschule aufgenommen
  • 1990 kam sie nach Deutschland und wurde 1993 als Jungstudentin an der Musikhochschule Lübeck, Klasse Prof. Manfred Fock aufgenommen
  • mit dreizehn gab sie ihr Debüt mit Orchester und gewann ihren ersten Bundes-Jugend Musiziert Wettbewerb, ebenfalls im Jahr 1996 & 1999
  • 1996 erster Preis beim Internationalen Steinway Klavierwettbewerb in Hamburg und wurde Stipendiatin der Vera-Ritter-Stiftung
  • 1998 nahm Prof. Wladimir Krajnew Daria in seine Meisterklasse an der Musik- und Theaterhochschule Hannover auf, ein Jahr darauf erhielt sie ein Stipendium der Kunst- und Kultur Stiftung NRW
  • 2001 war sie erste Preisträgerin beim Internationalen Klavierwettbewerb Ibiza, Spanien
  • 2003 setzte Daria ihr Studium an der Accademia Pianistica Imola, Italien fort, wo Prof. Boris Petruschanskij ihr Lehrer wurde
  • zweite Preisträgerin beim Internationalen Klavierwettbewerb Gorizia, Italien
  • erste Preis beim Internationalen V.Bellini-Klaiverwettbewerb in Caltanissetta, Italien
  • 2010 wurde Daria Stipendiatin der Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung
  • Diplom an der Musikhochschule Köln in der Klasse von Prof.Arbo Valdma mit Auszeichnung absolviert und beschloss ihr Konxertexamen bei Prof.Pavel Gililov
  • Spielte u.a. im Großen Saal und dem Kammermusiksaal der Philharmonie Moskau, dem Glasunow-Saal, St.Petersburg, Rachmaninow-Saal, Moskau, Musikhalle (Laeizhalle) Hamburg, Tonhalle Düsseldorf und Philharmonie Köln
  • Konzerte in Europa, Asien und Skandinavien
  • Jurymitglied & Dozentin bei Meisterkursen gastiert sie europaweit
  • 2016 Veröffentlichung Debut-CD mit Werken von Sergej Rachmaninoff bei VERAPHON


Spielt beim Festival am:
03.10.2022

Alexander Gordon

Viola

VITA

  • geboren 1978 in einer Musikerfamilie
  • besuchte das Gnessin Music Lyceum in Moskau (eine berühmte Schule für musikalisch begabte Kinder), wo er bei Prof. E. Ozol studierte
  • setzte seine Ausbildung bei Prof. Michael Kugel in der Hoogeschool Maastricht fort und vollendete sein Studium an der Hochschule "Hanns Eisler" Berlin in der Klasse von Prof. Tabea Zimmermann
  • seit seinem 15. Lebensjahr tritt er sowohl als Viola-Solist mit zahlreichen namhaften Orchestern in Europa, USA, Asien und Australien auf als auch als Solist mit Dirigenten wie Alexander Vedernikov, Vladimir Jurowski und Neeme Jarvi
  • Preise u. Auszeichnungen beim Internationalen Wettbewerb "Classical Legacy" in Moskau (Erster Preis 1995), Elise Meyer Wettbewerb in Hamburg (Erster Preis 1997), 8. Brahms Wettbewerb in Pörtschach, Österreich (1. Preis 2001) u.v.m.
  • im Alter von 23 Jahren wurde er zur ersten Viola des London Philharmonic Orchestra ernannt
  • nach 9 Jahren widmete er sich seiner anspruchsvollen Karriere als Solist und Kammermusiker
  • als passionierter Kammermusiker spielte er mit Partnern wie Dmitri Sitkovetsky, Gerhard Schulz, Peter Donohoe und Patrick Gallois in renommierten Häusern
  • 2010 - 2012 nahm er Streichtrios von Mozart sowie von Faure Piano Quartetts mit The Hermitage String Trio und Kathryn Stott bei Chandos auf
  • neben den kompletten Brahms und Mahler Piano Quartetten mit Anton Barakhovsky, Wolfgang Emmanuel Schmidt und Eldar Nebolsin, die 2014 bei Naxos veröffentlicht wurden, nimmt er regelmäßig für die Labels Naxos, LPO Live und Chandos auf
  • Viola Professor an der Guildhall School for music and theatre in London (England), Universitätsprofessor am Konservatorium der Universität Wien (Österreich) und Universitätsprofessor an der Haute Ecole de Musique de Lausanne (Schweiz)


Spielt beim Festival am:
03.10.2022

Marc Bouchkov

Violine

VITA

  • erste Preise beim Concours International pour Violon Henri Koch 2008
  • bei den Young Concert Artists European Auditions 2010
  • bei der Montreal International Musical Competition 2013
  • London Masters Music Award und den LOTTO-Förderpreis des Rheingau Musik Festival
  • Zusammenarbeit mit zahlreichen Orchesta


Spielt beim Festival am:
03.10.2022

Andreas Brantelid

Violoncello

VITA

  • geboren 1987 in Kopenhagen geboren
  • erhielt ersten Cellounterricht von seinem Vater Ingemar
  • mit vierzehn Jahren debütierte er mit Elgars Cellokonzert beim Royal Danish Orchestra in Kopenhagen
  • Konzerte u.a. mit dem London Philharmonic Orchestra, dem City of Birmingham Symphony Orchestra, BBC Symphony und BBC Philharmonic, Brussels Philharmonic
  • Highlights der Saison 2016/17 sind seine Debüts als Solist u.a. beim Orchestre de la Suisse Romande, SWR Symphonieorchester, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Rotterdam Philharmonic Orchestra, den Bamberger Symphonikern
  • im Dezember 2017 war er auf China-Tournee mit dem London Philharmonic Orchestra
  • mit der deutschen Geigerin Veronika Eberle und dem israelischen Pianisten Shai Wosner hat er ein eigenständiges Klaviertrio gebildet
  • aufgetreten in Konzertsälen u.a. in New York (Carnegie Hall und Alice Tully Hall), London (Wigmore Hall), Amsterdam (Concertgebouw), Barcelona (Palau de la Música), Salzburg (Mozarteum) und Tokio (Metropolitan Theatre)
  • seine erste CD mit Cellokonzerten von Tschaikowsky, Schumann und Saint-Saëns wurde 2008 bei EMI veröffentlicht
  • ein Album mit sämtlichen Werken Griegs für Cello und Klavier wurde beim Label bis 2015 veröffentlicht
  • erster Preis beim Eurovision Young Musicians Competition (2006) & beim Paulo International Cello Competition (2007)
  • 2008 Gewinner des Borletti-Buitoni Trust Fellowship sowie Mitglied des BBC New Generation Artist Programms 2008-2011
  • 2015 gewann er auch das renommierte Carl-Nielsen-Stipendium in Kopenhagen


Spielt beim Festival am:
03.10.2022

Alexey Stychkin

Violine

VITA

  • russisch-griechische Geiger geboren im Jahr 2000 in Moskau
  • begann im Alter von fünf Jahren sein Violinstudium an der Zentralen Musikschule für begabte Kinder in der Klasse von Galina Tourchaninova
  • während seiner Schulzeit gab er Konzerte in Griechenland, Israel, Italien und ganz Russland
  • 2017 zog er nach Belgien und setzte sein Studium bei Marc Bouchkov am Königlichen Konservatorium Lüttich fort
  • derzeit studiert Alexey bei Mihaela Martin im Masterstudiengang an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln
  • gleichzeitig hat er ab der Spielzeit 2022/23 eine Akademiestelle in der ersten Violinabteilung der Staatskapelle Berlin erhalten und ist nach Berlin gezogen
  • er gewann den dritten Preis beim Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb für junge Musiker sowie einen Sonderpreis für die beste Mozart-Aufführung
  • weitere Preise waren der "Andreas Postacchini"-Wettbewerb und der Radio Orpheus-Preis
  • im Jahr 2020 gewann Alexey den dritten Preis und den Publikumspreis beim Henry-Vieuxtemps-Wettbewerb in Belgien
  • er gab sein Orchesterdebüt im Großen Saal des Moskauer Konservatoriums mit Mozarts Violinkonzert Nr. 3


Spielt beim Festival am:
03.10.2022

Vitaliy Zolotov

Gitarre

VITA

  • geboren 1980 in der Ukraine (Dnepr)
  • 2003 bis 2009 Studium an der Hochschule für Musik Köln bei Professor Frank Haunschild
  • diverse Wettbewerbe und Konkurse gewonnen
  • 2008 Gewinner des 2. Preises & des Publikumspreises Montreux Jazz Guitar Competition im Rahmen des 42. Montreux Jazz Festivals
  • beim Jazzfestival im italienischen Soriano nel Cimono verlieh ihm Kenny Barron die Auszeichnung als bester „Guitar Player“ & er bekam mit der Band Fummq den 1. Preis verliehen
  • Projekte Duo Frank Haunschild & Vitaliy Zolotov, Vitime Band, GRUPPA GOLDENBERG (gegründet von Vitaliy Zolotov und Florian Rynkowski)
  • spielte mit renommierten Jazz-Musikern wie u.a. Dee Dee Bridgewater, Donny McCaslin, Sara Gazarek, Gilad Hekselman, Bodek Janke, Pablo Held, Vadim Neselovskiy, Maxime Bender


Spielt beim Festival am:
28.09.2022

Florian Rynkowski

Bass

VITA

  • geboren 1981 in Dresden
  • aufgewachsen in Weimar
  • studierte E- Bass, Kontrabass & Komposition in Weimar, Helsinki, Ghana und Köln
  • Mitglied verschiedener Ensembles, die sich zwischen Jazz, zeitgenössischer Musik, Minimal Music und Pop bewegen
  • CD Produktion u.a. „angles of incidence“ Musik zur Installation, Matadero Madrid (2012) / Komposition für New York Baroque Dance Company (2013) / Arrangements für Streichorchester für Norah Jones Remix von José Padillas Remix, Blue Note Records (2013) 

  • Bühnenmusiken u.a. Badisches Staatstheater: Ein Sommernachtstraum, Alice, Kinder des Olymp, Glasperlenspiel / Saarländisches Staatstheater: Black Rider, Romeo und Julia 
/ Badische Landesbühne: Pinocchio, Prinz
  • Komposition/Produktion der Serienmusik „Schloss Einstein“, Kika 2017/18
  • Konzerte im In- und Ausland
  • Preisträger beim Neuen Deutschen Jazzpreis 2017 mit dem Philipp Brämswig Trio


Spielt beim Festival am:
28.09.2022

Maxime Bender

Saxophon

VITA

  • geboren 1982 in Ettelbrück
  • luxemburgischer Musiker des Modern Jazz (Tenor-, Sopran-, Altsaxophon, Flöte, Blaswandler, Komposition)
  • studierte zunächst am Luxemburger Konservatorium
  • setzte seine Studien am Conservatoire de Strasbourg und am Conservatoire Royal de Bruxelles bei Erwin Vann und Steve Houben fort
  • studierte ab 2006 Jazz-Saxophon und Komposition an der Musikhochschule Köln bei Wolfgang Engstfeld und Frank Reinshagen
  • leitete ein eigenes Quartett, mit dem er bis 2014 drei Alben vorlegte
  • leitete ebenso eine Bigband
  • arbeitete mit Dee Dee Bridgewater, George Duke, Lalo Schifrin, David Binney, Pascal Schumacher, Erwin Vann, Jeff Herr, Andy Haderer, Heiner Wiberny, Pablo Held, Jonas Burgwinkel oder Philipp van Endert


Spielt beim Festival am:
28.09.2022

Alex Parzhuber

Drums

VITA

  • geboren 1996 in Landshut
  • junger Jazz-Schlagzeuger, Komponist und Pädagoge aus Köln
  • Oktober 2014 bis März 2020 absolvierte er seinen Bachelor of Music mit Hauptfach „Jazz-Schlagzeug“ an der Hochschule für Musik und Tanz Köln bei Prof. Jonas Burgwinkel, Alex Vesper und Dietmar Fuhr
  • 2016 bis 2018 Mitglied im Bundesjugendjazzorchester Deutschland, arbeitete zusammen mit Künstlern wie u.a. Niels Klein, Jiggs Whigham, Randy Brecker, Jörg Achim Keller, Pablo Held & der WDR Big Band, spielte auf verschiedene Tourneen weltweit
  • Als DAAD Stipendiat wurde es ihm 2020/2021 ermöglicht ein Jahr in Frankreich am Conservatoire Supérieur National de Musique et de Danse de Paris bei u.a. Drè Pallemaerts zu studieren
  • Aktuell spielt Alexander hauptsächlich in eigenen künstlerischen Projekten, wie dem Parzhuber Trio, The Human Element, Vagabond Souls, La Campagne, Marvin Frey Group und Byrd Dhillon
  • Als Sideman spielte er national wie international mit der WDR Big Band, dem Subway Jazz Orchestra, dem Cologne Contemporary Jazz Orchestra, Heidi Bayer’s Virtual Leak und dem Jacob Manz Project
  • Seit Wintersemester 2021/22 unterrichtet Alexander Jazz-Schlagzeug an der Hochschule für Musik und Theater München


Spielt beim Festival am:
28.09.2022

Simon Seidl

Klavier

VITA

  • geboren 1988 in Ingolstadt
  • hatte zunächst klassischen Klavierunterricht
  • ab 2003 Jazzpiano-Unterricht bei Robert Aichner & Stefan Schmid
  • Mitglied im Landesjugendjazzorchester Bayern unter der Leitung von Harald Rüschenbaum
  • seit 2007 Jungstudent am Richard-Strauss-Konservatorium in München bei Tizian Jost
  • Herbst 2008 bis Frühjahr 2013 Studium an der Hochschule für Musik Köln bei Hubert Nuss
  • gehört zu den Gruppen von Hendrika Entzian, Jakob Kühnemann und Maxime Bender und gründete 2011 ein eigenes Trio mit Robert Landfermann und Fabian Arends (dessen Debütalbum Miradouro veröffentlichte Klaeng Records 2016)
  • Mitglied der Gruppe Truman Doctrin um den Posaunisten Janning Trumann (Impuls, 2014)
  • ist auf Alben von Anne-Christine Heinrich, Maxime Bender (Path of Decision), Christoph Möckel (Dreamlike), Fabian Arends (Levitate, 2017) und Heiner Schmitz (Sins & Blessings) zu hören
  • mit Matthew Halpin nahm er 2021 für den Deutschlandfunk Duostücke auf


Spielt beim Festival am:
28.09.2022

Anna C. Wagner

Fotografin

VITA

  • geboren 1964 in Köln als zweite Tochter der Malerin Marga Wagner und des Fotografen Kurt Wagner
  • Ausbildung zur Fotolaborantin im Rheinischen Bildarchiv
  • Ausbildung zur Fotografin bei Agfa Gevaert (Bayer AG Leverkusen)
  • Studium an der FH Köln, Fachrichtung Fotoingenieurwesen mit Schwerpunkt Film
  • künstlerische Themen finden Ausdruck in ursprünglichen analogen Verfahren wie Aufnahmen mit der Camera obscura, in Riefelbildern & analogen Experimentalfilmen
  • Themenschwerpunkte: Wohin Woher / Raum Zeit Licht / Alles dreht sich - alles bewegt sich / Vom Ursprung / Umbruch
  • seit 1995 Arbeiten in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen sowie auf Filmfestivals
  • lebt und arbeitet in Köln

Tobias D. Kern

Fotograf

VITA

  • geboren 1963 in Meßkirch/Baden
  • Ausbildung zum Fotografen in Stuttgart
  • Abschlussarbeit 1. Preis in Baden-Württemberg & 3. Preis auf Bundesebene beim Leistungswettbewerb für Fotografen
  • Studium der Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften an der Universität zu Köln
  • seit 1995 freiberuflicher Fotograf in Köln
  • 2006 Gründung schaelpic photokunstbar in Köln
  • Arbeiten im Spannungsfeld zw. rein dokomentarischen Langzeit-Projekten & Projekten, die sich mit der Wahrnehmung hinter der sichtbaren fotografischen Realität auseinandersetzen
  • seit 1997 Arbeiten in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen
  • berufenes Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Photographie e.V. (DGPh)
  • lebt und arbeitet in Köln


www.tdk-photo.de
www.schaelpic.de

Formate • Formate • Formate • Formate • Formate • Formate • Formate • Formate • Formate • Formate

Unser Hauptformat bildet das erftclassics
Festival mit Stars der internationalen Klassikszene

erftclassics Festival

Die erftclassics haben es sich zum Ziel gesetzt, nicht nur Musikbegeisterte zu gewinnen, sondern ebenso anderen Zielgruppen die Besonderheit von klassischer Musik auf neuartige und moderne Weise näher zu bringen. Dies manifestiert sich in einer Vielzahl von erftclassics Formaten, die Ihnen im Einzelnen hier vorgestellt werden.
Jetzt Tickets sichern
Ensemblewettbewerb für Studierende, Austragungsort Hochschule für Musik & Tanz Köln

erftclassics Award

Der erftclassics Award zeichnet junge Nachwuchsensembles, bestehend aus Studierenden deutscher Musikhochschulen, im Rahmen eines ausgeschriebenen Wettbewerbs aus und bietet Ihnen die Möglichkeit bei den erftclassics zu gastieren und sich zu präsentieren. Der Wettbewerb findet einmal jährlich statt. Der Award wird von einer Jury, bestehend aus den Stars der Klassikszene sowie aus Professoren:innen der deutschen Musikhochschulen, vergeben. Darüber hinaus erhalten die jungen Künstler:innen eine finanzielle Förderung sowie Audio-, Video- und Werbematerial für ihre digitale Präsenz in der Zukunft.
erftclassics für Schüler:innen von 6-18 Jahren - diesjähriges Programm: Stille Post!

erftclassics School

Das Schulformat bietet den Kindern und Jugendlichen die Chance, hochkarätige Musiker:innen live in einem Konzertsaal zu erleben und interaktiv mitzuwirken. Hierzu erhalten die Schüler:innen im Vorfeld eine Einführung zum Programm und treten am Vorstellungstag in einen Austausch und Dialog mit den internationalen Stars. Das Format steht den Schulen von April bis Oktober 2022 zur Verfügung.
„erftclassics geht mobil“ - für die Senioreneinrichtungen des Rhein-Erft-Kreises

erftclassics Mobile

Für Senioren:innen mit Beeinträchtigungen, die nicht die Möglichkeit haben Konzerte zu besuchen, werden die erftclassics mobil gemacht. In Kooperation mit Senioreneinrichtungen im Rhein-Erft-Kreis streamen wir ausgewählte Konzerte in die Räumlichkeiten der Einrichtung - so als wäre man live dabei inkl. eigener Konzerteinführung und Dialog mit den Künstlern:innen. Anmeldung Ihrer Einrichtung hierzu gerne per Mail.
Kostenloser Erlebniswanderpfad im Naherholungsgebiet Ville

erftclassics Nature

Das große Naherholungsgebiet Ville vor den Toren Kölns bietet ein einmaliges Naturerlebnis, welches durch die erftclassics mit musikalischen Highlights und einem Erlebniswanderpfad bereichert wird. Der Pfad ist ausgestattet mit QR-Codes, über welche ein digitales Quiz mit Wissens- und Bildungsfragen an verschiedenen ausgewiesenen Stellen in der Ville abgerufen werden kann. Die Mischung aus Natur, Freiheit und Musik schafft Lebensaugenblicke, die noch lange in Erinnerung bleiben.
Lerne von den Besten in einer Masterclass!

erftclassics Masterclass

Lernen von den Besten: Während des Festivals geben die international bekannten Künstlerinnen und Künstler Masterclasses für interessierte Instrumentalisten. Die Kurse sind offen für Jede:n und können sowohl als aktiver als auch passiver Teilnehmer:in gebucht werden.
Ausstellung der bildenden Künste

erftclassics Art

Bildende Künstler:innen stellen im Anneliese Geske Musik- und Kulturhaus Ihre Kunstwerke aus und bieten hiermit einen kreativen Farbenraum. Die Ausstellung ist wechselnd übers gesamte Jahr und bietet regionalen sowie bundesweiten Künstler:innen eine Plattform. Zur Festivalwoche ist die Ausstellung an das Themenmotto gebunden und spiegelt die Musik bildlich wieder.

erftclassics Nature
Der Erlebniswanderpfad

Das große Naherholungsgebiet Ville vor den Toren Kölns bietet ein einmaliges Naturerlebnis, welches durch die erftclassics und insbesondere durch das Projekt erftclassics Nature mit einem musikalischen Erlebniswanderpfad bereichert wird. Ungewöhnliche Outdoorplätze bieten ein Konzertfeeling der anderen Art! Die Mischung aus Natur, Freiheit & Musik schafft Lebensaugenblicke, die noch lange in Erinnerung bleiben.
Basierend auf einem naturnahen und digitalen Bildungsauftrag wird der Erlebniswanderpfad zu einer generations-übergreifenden Schnitzeljagd. Die Besucher:innen sollen auf einer gezielt ausgewiesenen Route durch das große Ville-Seen-Gebiet geleitet werden. Außerdem wird Ihnen an dafür kreierten Stationen kultureller Input geboten. Die einzelnen von Stämmen gekennzeichneten Stationen sind mit QR-Codes ausgestattet. Über diese erhalten die Waldbesucher:innen Zugang zu einem digitalen Quiz mit Bildungsfragen, welche zudem auch Infotexte zum Forstgebiet und musikalische Audiospuren enthalten. Höhepunkt des Pfads sollen die an bestimmten Wochenenden angebotenen Live-Konzerte im Forstgebiet sein, die den digitalen Wissenspfad abrunden und die beinhalteten Themen live vor Ort verkörpern. Neben hochkarätigen Künstler:innen werden auch regionale Musikvereine/Musiker:innen sowie Studierende der Musikhochschule Köln die Waldkonzerte bereichern.
Das Gebiet für den Pfad beläuft sich rund um den Silber- und/oder Donatussee (s. Karte) und die genaue Wanderroute wird zurzeit mit dem zuständigen Forstamt abgeklärt. Als Highlight ist zusätzlich ein Gewinnquiz geplant, welches Preise wie bspw. Konzertkarten für das erftclassicsFestival, den städtische Regenschirm oder den Kuscheltierhase der Stadt Erftstadt bietet.

besonderheiten

Identifikation mit der Region

In Verbindung von Musik & Natur bietet der Pfad den Bürger:innen auf nie dagewesene Weise einen kulturellen Zugang zur Identifikation mit Ihrer Region. Vor allem das Naherholungsgebiet um die Villen-Seenplatte erzeugt eine Naturverbundenheit. Wissenswertes über die Region, wie die Stilllegung des Braunkohletagebaus, die Rekultivierung der Landschaft und die Entstehung der Ville-Seenplatte sowie die Verknüpfung von Musik & Natur schaffen ein Gemeinschafts- und Zugehörigkeitsgefühl.

Musikalisches Engagement

Die Waldkonzerte an ungewöhnlichen Outdoorplätzen bieten nicht nur ein Konzertfeeling der anderen Art, sondern geben auch Freiraum für musikalisches Engagement. So sollen nicht nur hochkarätige Musiker:innen Werke präsentieren, sondern auch Nachwuchskünstler:innen u. kommunale Institutionen (Musikverein Friesheim, SuS der städt. Bernd-Alois-Zimmermann-Musikschule) die Möglichkeit haben, im Wald zu musizieren. Hinzu kommen die hinterlegten Audiobeispiele in den QR-Codes.

Kooperationen

Es findet eine Zusammenarbeit mit dem zuständigen Forstamt Villeseen Erftstadt sowie mit der Stadt Erftstadt zur Konzipierung und Errichtung dieses Erlebniswanderpfads statt. Darüber hinaus werden die örtlichen Vereine hinsichtlich der musikalischen (wie u.a. Musikschule Erftstadt, Musikverein Friesheim) sowie der geschichtlichen Elemente (wie u.a. Geschichtsverein Erftstadt e.V.) mit eingebunden und es wird ein konkretes Bildungsangebot für die regionalen Schulen geschaffen.

Zielgruppen

erftclassics Nature spricht jegliche gesellschaftliche Gruppe unabhängig ihrer Kultur, ihrer Herkunft, ihrer Religion oder ihres Alters an. Musik und Natur sind Sprachen, zu der jeder Mensch einen Zugang findet, und die jeder für sich ganz individuell wahrnehmen, verstehen und genießen kann. Das Projekt bietet die Möglichkeit einer Zusammenarbeit zwischen den oben genannten regionalen Institutionen und den Besucher:innen und verkörpert dadurch die Vielfalt unserer Region.

Nachhaltigkeit

Der kulturelle Pfad ist eingebunden in das Konzept erftclassics, welches einen musikalischen Rahmen für das Projekt schafft und die klassische Musik in diversen Formaten auch über die Projektdauer hinaus erlebbar macht. Die gespielten und behandelten Stücke im Wissenspfad (QR-Codes mit Quiz=Konzerttickets) sowie die Konzerte in der Natur regen zum Musik hören sowie machen an und erreichen ein vielschichtiges und breites Publikum, welches den Weg in einen Konzertsaal vielleicht nur selten findet. Darüber hinaus ist das Projekt eingebunden in einen Lebensraum der biologischen Vielfalt. Hierdurch wird ein bewusster Fokus auf die Erhaltung dessen sowie den respektvollen Umgang mit diesem gesetzt. Der Mensch ist in der Natur unterwegs, soll die Vielfalt dieser erkennen u. die Entstehung nachvollziehen sowie schützen. Es werden Naturmaterialien zur Beschilderung des Wanderpfads eingesetzt und bei der individuellen Nutzung entsteht kein Abfall, hier wird lediglich die Energie sowie die Digitalität des eigenen Tablets benutzt.

Die Stiftungen – musikalisches, kulturelles und soziales Engagement

Die beiden Stiftungen “Klaus Geske Musik- und Kulturstiftung” sowie die “Klaus Geske Stiftung“ wurden im Jahre 2011 bzw. 2012 durch ihren Stifter, Herrn Klaus Peter Geske, gegründet. Während die Klaus Geske Musik- und Kulturstiftung sich vorrangig musikalischen und kulturellen Projekten widmet, liegt das Augenmerk der Klaus Geske Stiftung hauptsächlich bei caritativen und sozialen Projekten.

Die Geschichte der Klaus Geske Musik- und Kulturstiftung begann mit dem Bau des Anneliese Geske Kulturhauses nebst einem Trakt für die Musikschule der Stadt Erftstadt, welches im Dezember 2013 an der Gustav-Heinemann-Straße 1a, in 50374 Erftstadt-Liblar, fertiggestellt und im Januar 2014 durch die Stadt Erftstadt als Mieterin des gesamten Gebäudes bezogen wurde. Das Konzept dieses Projektes stellt sicherlich in der heutigen Zeit, in welcher Musik und Kultur in den Städten vornehmlich durch die knappen Kassen der Städte in den Hintergrund rückt, ein Einzigartiges dar.

Erlauben Sie uns zur Geschichte dieses Konzeptes ein paar Worte: Herr Geske hat zur Erinnerung an seine im Jahre 2010 verstorbenen Mutter Anneliese Geske mit der Verwirklichung dieses Hauses ein ehrwürdiges Denkmal gesetzt, welches allen Erftstädter Bürgern, aber auch sonstigen Musik- und Kulturinteressierten, einen würdigen Rahmen bietet, um Leben und Kultur einer Stadt zu fördern und zu fordern. Anneliese Geske war zu Lebzeiten eine Frau, die sich sehr für einzelne Institutionen ihrer Stadt Erftstadt nebst den dort ansässigen Vereinen engagierte und diese immer großzügig unterstütze. Das Miteinander und das Vereinsleben lag Anneliese Geske sehr am Herzen. Durch den Neubau des Musik- und Kulturhauses ermöglicht Klaus Peter Geske sämtlichen Musik- und Kulturschaffenden in Erftstadt und darüberhinaus, in einem ästhetischen Gebäude mit allen technischen Raffinessen, sich einem breiten Publikum zu präsentieren. Dabei sollte von Anfang an die Atmosphäre des Hauses den Besucher bereits beim Eintritt in das Gebäude ergreifen, spätestens beim Eintritt in den Konzertsaal in der ersten Etage, der auch als kleine “Erft-Philharmonie” von den Medien und vielen Zuschauern bezeichnet wird.

Jetzt Partner & Unterstützer werden

erftclassic ist ein junges, modernes und kreatives Konzept, welches klassische Musik innerhalb verschiedener Formate besonders erlebbar macht. Unterstützen Sie uns dabei als Unterstützer:in und werden dadurch Teil unseres Vorhabens. Es lohnt sich!

Danke an unsere Unterstützer

Kammermusikkonzerte in der kleinen Erftphilharmonie

28.09.2022 | 20 Uhr
"Gruppa Goldenberg"

Vitaliy Zolotov - Gitarre
Florian Rynkowski - Bass
Simon Seidel - Klavier
Alex Parzhuber - Schlagzeug
Maxime Bender - Saxophon

02.10.2022 | 18 Uhr
"Family trees"

Mischa Maisky - Violoncello
Sascha Maisky - Violine
Lily Maisky - Klavier
Alissa Margulis - Violine
Natascha Margulis - Violoncello
Jura Margulis - Klavier
Polina Leschenko - Klavier
Nathan Braude - Bratsche

Werke von L.v.Beethoven, D. Schostakowitsch & A. L. Dvorak

03.10.2022 | 18 Uhr
"Grand Finale"

Mihaela Martin - Violine
Alissa Margulis - Violine
Sascha Maisky - Violine
Marc Bouchkov - Violine
Alexander Zemtsov - Bratsche
Nathan Braude - Bratsche
Natascha Margulis - Violoncello
Mischa Maisky - Violoncello

Werke von F. Schubert und F. Mendelssohn-Bartholdy

Meisterkurs

01.10. - 03.10.2022
"Lernen von den Besten"

Meisterkurs mit
Prof. Mihaela Martin - Violine
&
Prof. Frans Helmerson - Violoncello

03.10.2022 | 15 Uhr
Abschlusskonzert der Meisterschüler

Anmeldungen: academy@erftclassics.de

Vom Ursprung

Architekturen der Rheinquellen
Tobias D. Kern

Fotografien aus der Lochkamera
Anna C. Wagner

04.09. - 05.10.2022,
Montag bis Freitag
10 Uhr bis 18 Uhr
Ausstellung

03.09.2022 | 19 Uhr
Vernissage

Erlebniswanderweg & Gewinnspiel